January 30, 2017

Ausreichend Bewegung im Alltag – Wundliegen vermeiden

by JollyJumper
Categories: Pflege
Tags: No Tags
Comments: Comments Off

Wundliegen wird gerade bei älteren bettlägerigen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr anders können, ganz schnell ein Thema. Da das Wundliegen zu zusätzlich Schmerzen führen kann, ist eine richtige Vorbeugung in dem Fall sehr wichtig. Angehörige wissen aber meist nicht, wie sie dem Betroffenen helfen können. Dabei ist es gar nicht so kompliziert, wenn man bestimmte Punkte beachtet. Die allerwichtigste Maßnahme zur Vorbeugung ist Bewegung.

Von Pflegekräften weiß ich, dass wenn es sich bei Betroffenen auch etwas schwierig gestaltet, ist es zum Beispiel wichtig, dass dieser die Schritte vom Rollstuhl bis zum eigenen Bett selbstständig geht. Hat der Betroffene dabei dennoch Schmerzen, sollte man ihn auf keinen Fall dazu zwingen. Oft sind Besuche von Angehörigen aber schon ein freudiges Ereignis, bei dem sich derjenige besser fühlt und das sollte unter dem Gesichtspunkt definitiv genutzt werden, um die Beweglichkeit zu erhalten.

Wechselnde Lagen und gesunde Ernährung

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, verschiedene Lagerungstechniken zu verwenden. Diese helfen ebenfalls einem Wundliegen vorzubeugen. Diese können sich Angehörige am besten vom Pflegepersonal zeigen lassen, um selbst nichts falsch zu machen. Außerdem erfahren sie so auch, wie oft ein Lagerungswechsel sinnvoll für die betroffene Person ist.
Des Weiteren sollten Angehörige und Pflegekräfte darauf achten, dass es bei dem Betroffenen nicht zu trockener Haut kommt. Aber auch zu viel Feuchtigkeit kann ein Wundliegen fördern.

Ein gesunder Mittelweg muss gefunden werden. Ein weiteres, wichtiges Kriterium ist es auf eine gesunde Ernährung bei den Betroffenen zu achten. Denn Mangelernährung und Gewichtsverlust führen ganz schnell zu einer Anfälligkeit für Druckgeschwüre. Zusätzlich sollte bei der Wahl der Medikamente darauf geachtet werden, was verabreicht wird und in welcher Dosierung. Beruhigungs- und Schmerzmittel können das Ganze nämlich sehr schnell fördern.

Angehörige sollten immer ein Auge auf Warnhinweise haben und im Falle, solche dann mit dem Pflegepersonal besprechen, um sie zu beseitigen und somit der betroffenen Person zu helfen. Bemerken Sie bei einem Angehörigen, dass dieser sich kaum noch selbst bewegt, sollte man keine Probleme haben, das beim Arzt oder Pflegedienst anzusprechen. Denn nur so kann der betroffenen Person schnell geholfen werden.

Die richtige Vorbeugung ist wichtig

Es ist sehr wichtig abzuschätzen, wann ein Angehöriger bestimmte Hilfen benötigt. Auch wenn viele es nicht wahr haben wollen und sich erst einmal dagegen wehren, ist die richtige Hilfe für den Betroffenen zur richtigen Zeit ausschlaggebend. Denn nur so kann im Voraus effektiv entgegengesteuert werden, um ein Wundliegen zu umgehen. Natürlich ist das nicht ganz einfach, aber zusammen mit dem entsprechenden Pflegepersonal sollte es leichter sein, einen Plan auszuarbeiten, um den Personen rechtzeitig zu helfen.

Es sind viele einzelne Faktoren zu beachten und diese erst einmal zusammen zu bekommen, braucht Zeit. Aber fängt man früh genug an gegenzusteuern, kann vieles umgangen werden. Irgendwann kommt für viele Menschen der Zeitpunkt im Leben, an dem man auf fremde Hilfe angewiesen ist. Viele gestehen sich das nur nicht ein, deshalb ist es für die Angehörigen oft sehr schwierig, solche Probleme rechtzeitig zu erkennen. Aus dem Grund ist das Zusammenarbeiten mit dem Pfleger oder dem entsprechenden Arzt so wichtig.


Comments closed

Today is Saturday
November 18, 2017