February 2, 2017

Warum sollte man in eine Pflege-WG ziehen?

by JollyJumper
Categories: Pflege, Wohnen
Tags: No Tags
Comments: Comments Off

Wohngemeinschaften im Alter sind eine tolle Alternative zum Altersheim. Sie können dazu beitragen, dass sich die Betroffenen nicht so einsam und alleine fühlen, außerdem können sie die Selbstbestimmung der Betroffenen fördern. Eine Pflege-WG besteht meist aus vier bis zwölf Bewohnern. Diese werden rund um die Uhr von ambulanten Pflegekräften umsorgt. In so kleinen Gruppen ist es möglich, dass eine familienähnliche Atmosphäre herrscht. Es ist viel einfacher, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der unterschiedlichen Bewohner einzugehen. Auch für Angehörige ist die Art der Unterstützung für einen geliebten Menschen viel angenehmer. Sie sind beruhigter und wissen ihre Lieben in guten Händen.

Aber nicht nur die Bewohner genießen jene Art der Betreuung, sondern auch die Fachkräfte fühlen sich nicht so schnell überfordert und genießen ihre Arbeit. Das ist im Pflege-Bereich ein sehr wichtiger Faktor, damit die älteren Menschen sich nicht wie eine Last vorkommen, sondern sich wohl in ihrem neuen Zuhause fühlen. Auch das Miteinander mit Gleichaltrigen führt dazu, dass sich die Menschen nicht alleine fühlen. Es besteht die Möglichkeit, sich trotz des hohen Alters noch miteinander zu beschäftigen.

Vorteile einer Pflege-WG

Da diese Art der Pflege im Alter noch sehr neu ist, ist es nicht immer so leicht einen Platz zu bekommen. Meist werden ältere Menschen mit einer höheren Pflegestufe bevorzugt. Das liegt aber einzig und allein daran, dass für diese Art der Betreuung im Alter bei geringerer Pflegestufe noch nicht die benötigten Fördergelder fließen. Prinzipiell wünscht man sich für alle älteren Menschen, die eine Betreuung benötigen oder wünschen, so eine Möglichkeit. Leider fehlen dafür ganz einfach die Plätze. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Art der Betreuung im Alter in den nächsten Jahren immer mehr durchsetzt. Ältere Menschen haben auch das Recht sich wohl und geborgen zu fühlen. Auch dann wenn es an der Zeit ist, sich bei alltäglichen Dingen helfen zu lassen.

Wie findet man eine geeignete WG?

Um für einen Angehörigen einen Platz zu finden, hilft nach meiner Erfahrung meist schon das Internet. Es bietet Adressen und Anlaufstellen, um einen geeigneten Träger zu finden. Ein weiterer, wichtiger Punkt für eine Pflege-WG ist, dass die Kosten für den benötigten, ambulanten Pflegedienst von der Pflegeversicherung geltend gemacht werden können. Das ist in einem Altersheim zum Beispiel nicht der Fall. Weitere Kosten sind natürlich Miete, Lebensmittel und andere Versorgungskosten.

Vieles davon kann aber bei den verschiedenen Sozialhilfeträgern beantragt werden. So macht die benötigte Pflege die Angehörigen nicht von jetzt auf gleich arm. Oft wissen sie nämlich nicht, wo sie die benötigten Gelder für eine Unterbringung eines Familienangehörigen so schnell hernehmen sollen. Außerdem sei zu erwähnen, dass diese Art der Pflegeeinrichtung meist Bewohner zusammenführt, die eine ähnliche Pflege benötigen. So ist es möglich, für alle gleichermaßen gut zu sorgen. Es wird nicht einfach bunt zusammengewürfelt. Das sorgt dafür, dass sich die Betroffenen in ihrem neuen, meist nicht freiwillig ausgesuchten Zuhause wohl fühlen. Vielen bleibt im Alter nichts anderes möglich als diesen Schritt zu gehen. So müssen zum Beispiel viele ältere Menschen ihren geliebten Partner in so eine Einrichtung unterbringen, weil sie mit der benötigten intensiven Pflege ganz einfach überfordert sind.


Comments closed

Today is Tuesday
March 28, 2017